A House Divided
Drachen - Druckversion

+- A House Divided (https://divided.timetowrite.ch)
+-- Forum: Bekanntmachungen (https://divided.timetowrite.ch/forumdisplay.php?fid=5)
+--- Forum: Hintergrund Informationen (https://divided.timetowrite.ch/forumdisplay.php?fid=7)
+--- Thema: Drachen (/showthread.php?tid=29)



Drachen - Herold - 15.06.2018

Von den Drachen


Hintergründe


Drachen sind magische Kreaturen, die einst weit im Osten des Kontinents von Essos beheimatet gewesen sind.
Wann und wie sie sich über die Welt ausbreiteten, ist nicht genauer geklärt. Tatsächlich scheint es aber, dass es schon lange vor der Ankunft der Targaryen Drachen in Westeros gegeben haben muss.
Später wurden sie von den Valyrern entdeckt und von diesen als Waffen eingesetzt. Man sagt, dass die Valyrer perfekt darin waren, neue Drachen aufzuziehen.
Legenden erzählen, dass nach dem Untergang von Valyria nur noch die drei Drachen überlebten, mit denen die Targaryen nach Drachenstein kamen.
Seither dienen sie dem Haus Targaryen als wichtiges Standbein für ihre Vormachtstellung in Westeros.
Zwar hat die Zahl der Drachen seit jenen Tagen wieder zugenommen, allerdings scheint es so, dass die jüngeren Drachen aus bisher unbekannten Gründen langsam aber stetig an Stärke verlieren.

Eigenschaften


Drachen gelten als reine Fleischfresser, doch scheinen sie ähnlich wie Menschen ihre Beute niemals roh zu verschlingen. Ebenso ist bekannt, dass sie das Alter eines Menschen um ein Vielfaches übersteigen können.
Ihre Schuppen gelten als nahezu undurchdringbar und selbst die Bolzen von gewaltigen Skorpionen scheinen nur selten einen Drachen ernsthaft verletzen zu können. Wer annimmt, dass ihr Bauch schwächer gepanzert sei als der Rest ihres Leibes, der irrt sich gewaltig. Einzig ein Angriff auf das Auge eines Drachen gilt als tödliche Attacke.
Unklar ist auch, inwieweit valyrischer Stahl die Panzerung eines Drachen durchdringen kann;  laut Legenden scheint es aber im Bereich der Möglichkeiten zu liegen.
Im Laufe seines Lebens kann es vorkommen, dass ein Drache mehreren Personen gestattet, ihn zu reiten. Allerdings heißt es, dass jeder Drachenreiter, der mehr als einen Drachen zu lenken versucht, dabei umkommt.
Alchemisten und Maester haben die Theorie aufgestellt, dass die Existenz der Drachen unmittelbar mit der Magie in Zusammenhang zu stehen scheint.
Drachen scheinen in der Farbe ihrer Schuppen recht vielfältig zu sein. Des weiteren ist bekannt, dass sie wohl dazu in der Lage sind, ihr Geschlecht zu wechseln; wobei bisher unbekannt ist, weshalb und wann sie dies tun.

Drachen und die Saphirinsel


Die Bewohner der Saphirinsel bekommen ausgesprochen selten Drachen zu Gesicht, meist nur dann, wenn ein Targaryen der Insel einen Besuch abstattet.
Als vor ziemlich genau 20 Jahren mit einem Mal mehrere Drachen auf die Insel zuhielten,  brach sogar an der Küste eine gewisse Panik aus und etliche Bewohner suchten Schutz im Landesinneren, da man befürchtete, dass ein Angriff drohe oder ein paar herrenlose Drachen auf Nahrungssuche seien. Erst nach und nach verbreitete sich die Kunde, dass es sich bei diesen Drachenreitern um Teile eines Heereszuges handelte, dessen Ziel es war, die Trittsteine zu erobern. So sah man in diesen Tagen des Öfteren Drachen und ihre Reiter, da einige die Insel als Zwischenstopp auf ihrer Reise nutzten.
Seither ist es wieder wie die Jahrzehnte zuvor, Drachen scheinen auf der Insel nur in Legenden und Geschichten aufzutreten. Geschichten, die teilweise auf purer Fiktion basieren oder aber von tatsächlichen Ereignissen berichten. Die wohl bekannteste Geschichte auf Tarth ist die des schlafenden Drachen, wobei unklar ist, ob sie einen wahren Kern besitzt.

Die Legende vom schlafenden Drachen


Im Nordwesten der Insel erhebt sich der Coribar; in alten Schriften auch Coribax genannt. Im Herzen dieses gewaltigen Berges soll es eine Höhle geben, die über und über mit Saphiren und anderen Edelsteinen ausgekleidet ist und in deren Mitte ein uralter Drache schlummert.
Einst - so weiß die Legende zu berichten - waren die wertvollen Gesteine über die ganze Insel verteilt und der Drache terrorisierte das ganze Eiland. Auch die Schiffe, die der Insel zu nahe kamen, waren nicht sicher. Eifersüchtig wachte der Drache über seine Schätze und jeder Held, der einen Fuß auf die Insel setzte, bezahlte dafür mit einem grausamen Tod.
Eines Tages jedoch strandete ein Unbekannter auf dem Eiland. Ein Mann, dem es gelang,  Zuflucht bei den Kindern des Waldes zu finden, die überall auf der Insel im Verborgenen lebten. Von ihnen erfuhr der Fremde, warum der Drache so angriffslustig war und so ersann er sich einen Plan, der endlich Frieden auf der Insel schaffen sollte.
Gemeinsam mit den Kindern des Waldes brachte er alle Edelsteine der Insel in die Höhle im Berg Corribar und als dies vollbracht war, trat er mutig auf den Drachen zu. Er  erklärte diesem,  dass er dafür gesorgt hatte, dass der Drache künftig nicht mehr ruhelos umherziehen müsse, um seinen Schatz zu bewachen, da dieser nun an einem einzigen Ort sei. Ein Ort,  den Menschen und Kinder des Waldes für immer meiden würden, sofern der Drache gewillt wäre, sie künftig in Frieden zu lassen. Laut Legende ging der Drache auf diesen Pakt ein und verschwand im Inneren des Berges, wo er seither geblieben ist und nur gelegentlich durch ein Grollen oder Rauch anzeigt,  dass er noch im Berg ruht.
Der Unbekannte, so weiß die Legende,  wurde der erste Abendstern, denn die Kinder des Waldes erlaubten dem Mann, ein bestimmtes Gebiet der Insel zu besiedeln und so gelangten die ersten Menschen nach Tarth.

Für die Maester ist es natürlich eine reine Geschichte, ein nettes Märchen, das man seinen Kindern überall auf der Insel erzählt. Dennoch gibt es auch Bestandteile der Legende, die einige Maester nachdenklich stimmen. Da wäre beispielsweise der alte Name des Berges, der durchaus eine Brücke zu den Drachen schlagen könnte,  da es ein typischer Name für solch ein erhabenes Tier wäre. Auch hier und dort finden sich in diversen Erzählungen immer wieder Verweise auf Begebenheiten, die nachweisbar sind. Ungeachtet dessen gibt es immer wieder wagemutige Männer und Frauen, die versuchen, ins Herz des Berges zu gelangen, um den phantastischen Schatz zu bergen.

Anmerkungen


Für das Spiel bedeutet es, dass Drachen natürlich existent sind, allerdings befinden sich zur Zeit weder herrenlose, noch gebundene Drachen auf der Insel und vorerst gibt es kaum einen Grund, warum ein Drachenreiter sich lange auf Tarth aufhalten sollte. Daher sind Drachenreiter und Drachen vorerst reine NPCs,  die unter der Kontrolle der Spielleitung liegen.